JULIES FOOD DIARY: full day of eating

Hey meine Lieben!

Wie ihr bestimmt gemerkt habt, komme ich zur Zeit leider total selten zum Bloggen. Die Uni hat für mich schon wieder angefangen, Ende September stehen zwei riesengroße Klausuren am Programm und mein Job und die Reiterei nehmen viel Zeit in Anspruch. Auch der Sport kommt momentan etwas zu kurz und gerade deshalb achte ich in dieser stressigen Zeit besonders auf meine Ernährung, um nicht allzu sehr aus der Form zu geraten. Was ich den ganzen Tag über so esse, fragt ihr euch? Genau darum geht’s heute und zu diesem Zweck habe ich letzte Woche einen Tag lang meine Mahlzeiten dokumentiert und ein Food Diary erstellt…

» FRÜHSTÜCK (06:30 Uhr)
Der Morgen macht den Tag. Und genau darum kommt es für mich nicht in Frage, ohne Frühstück und mit knurrendem Magen das Haus zu verlassen. Das Rezept für mein heiß geliebtes Apfel Kokos Oatmeal habe ich euch ja bereits verraten, aber hier noch einmal kurz die Zutaten:

40g Haferflocken
150ml Kokosmilch
100ml Wasser
1 geriebener Apfel
1 Mini Banane (Lady Fingers ♥)
Kokoschips

Banana3

Banana2

» MITTAGESSEN (13:00 Uhr)
Gerade wenn ich den ganzen Tag auf der Uni oder am Schreibtisch verbringe, muss es mittags schnell gehen und oft fehlen die Zeit und die Motivation zum Kochen. Dass es in Salzburg eine top Adresse für gesunde, unter anderem sogar vegetarische und vegane, Gerichte, nämlich das Vitalbistro Leichtsinn gibt, habe ich euch schon einmal vorgeschwärmt. Da dieser kleine Laden nur etwas mehr als einen Kilometer von mir daheim entfernt ist, bin ich dorthin spaziert, habe mir ein leckeres Mittagessen to go gegönnt und so auch gleich ein bisschen Bewegung in meine Mittagspause integriert. Für mich gab’s eine Portion bunt gemischten Salat vom Buffet (Kichererbsen, Couscous, Karottensalat, Bohnen,…) und ein Focaccia, gefüllt mit Humus, Aubergine und Ruccola. Tomaten kann ich einfach nicht ausstehen, die hab ich rausgepult, haha! 😀

fooddiary1
fooddiary2
fooddiary4
fooddiary3

» ABENDESSEN (18:00 Uhr)
Abends versuche ich, so gut wie möglich auf Kohlehydrate zu verzichten. Nein, ich bin nicht davon überzeugt, dass es eine Uhrzeit gibt, nach der der Verzehr von Kohlehydraten dick macht, aber nach einer leichten Mahlzeit schlafe ich einfach besser. Außerdem gestalte ich, wie ihr gesehen habt, meine übrigen Mahlzeiten alles andere als low carb. Zum Abendessen habe ich einfach eine Packung (250g) Magertopfen (= Magerquark) mit einem Esslöffel griechischem Joghurt und 10g One Whey Vanilla White Chocolate verrührt und mit einer Hand voll Heidelbeeren und ein paar Kokoschips getoppt.
Hier auf meinem Blog, via Instagram und per Mail werden mir immer wieder eine Reihe von Fragen zu meiner Ernährung gestellt, auf die ich im Rahmen dieses Full Day of Eating Posts auch noch eingehen möchte.

Zählst du Kalorien und trackst du deine Makros?
Nein! Ich bin viel unterwegs, esse oft auswärts und bin ein totaler Genussmensch. Nie im Leben würde ich mir dieses große Stück Lebensqualität nehmen und meine Mahlzeiten abwiegen und ausrechnen. Da ich auch kein bestimmtes sportliches Ziel, wie beispielsweise Wettkämpfe verfolge, halte ich das in meinem Fall auch nicht für nötig.

Ernährst du dich vegetarisch oder vegan?
Noch nicht! Wer meine Instagram Posts fleißig liest weiß wahrscheinlich, dass ich mit dem Gedanken spiele, eine Zeit lang auf tierische Produkte zu verzichten. Mein Frühstück und Mittagessen des Ernährungstagebuchs waren vegan und Huhn, Pute, Fisch, Meeresfrüchte, Quark und griechischer Joghurt sind die einzige tierischen Produkte, die ich gerne esse. Ob ich darauf verzichten kann und will, darüber muss ich mir noch klar werden.

Baust du Snacks in deine Ernährung ein?
Im Großen und Ganzen versuche ich, täglich drei größere Mahlzeiten zu mir zu nehmen und auf kleinere Zwischenmahlzeiten zu verzichten. Ich neige dazu, mich an Snacks satt zu essen und dann die darauffolgenden Hauptmahlzeit ausfallen zu lassen. Aber nach dem Mittag- oder Abendessen gönne ich mir ab und zu gerne einen Nachtisch, wie Obst, Quest und Clif Bars, andere Proteinriegel, selbstgemachten zuckerfreien Pudding und und und.

Hat euch mein Full Day of Eating gefallen? Wollt ihr noch mehr über meine Ernährung erfahren? Ja? Dann lasst mich doch einfach in einem Kommentar wissen, was euch interessiert.

xoxo
Julie

eat / travel / love

5 Gedanken zu “JULIES FOOD DIARY: full day of eating

  1. Toll, dass du darüber nachdenkst, auf tierische Produkte zu verzichten bzw. es mal auszuprobieren 😉 Ich finde, dein Frühstück und Mittag sehen super lecker aus und zeigen, dass man auf Genuss nicht verzichten muss. Falls du irgendwelche Tipps zu der veganen Ernährung brauchst oder auf der Suche nach Inspiration bist, sag gerne Bescheid 🙂

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s